Welt.Weite.Wasser.Stories

Ein Autounfall verändert die Welt

Jakob und sein Vater sind im Auto auf dem Weg nach Deutschland. Plötzlich ruckelt es und ein Junge schreit: „AUA!“
Jakob: Was ist denn jetzt los?
Vater: Wir haben jemanden angefahren.

Sie schauen nach.
Vater: Oh mein Gott. Ist alles ok?
Adrian: Nein, mein Bein tut weh.
Jakob: Komm wir bringen dich zum Krankenhaus.
Sie fuhren in ein in der Nähe gelegenes Krankenhaus.
Jakob: Ich heiße Jakob. Ich komme aus Moskau.
Adrian: Ich wohne hier in der Gegend. Mein Vater arbeitet auf einem Gemüsefeld. Wir haben nicht viel Geld.
Jakob: Ich habe ziemlichen Durst. Hast Du etwas zu trinken?
Adrian: Nein. Selbst zuhause haben wir nur eine Pumpe, deren Wasser man nicht einfach trinken kann. Man muss es erst abkochen.
Adrians Eltern hatten kaum genug Geld, um ihrem Sohn den Schulbesuch zu ermöglichen. Dagegen besaßen Jakobs Eltern eine große Firma, die verarbeitete Lebensmittel herstellt. Jakob hatte genug Geld, um sich alles zu leisten.
Jakob: Man, das ist ja furchtbar. Ich versuche mal mit meinen Eltern darüber zu sprechen. Vielleicht können die euch helfen.
Sie brachten Adrian nach Hause. Er hatte sich bei dem Unfall den Fuß gebrochen. Glücklicherweise ist nichts Schlimmeres passiert. Als sie im Hotel waren, sprach Jakob mit seinem Vater.
Jakob: Können wir nicht irgendetwas tun. Ihr verseucht doch die ganzen Felder.
Vater: Das kann uns doch egal sein. Wir haben ein gutes Leben, gutes Essen und sauberes Wasser. Dafür habe ich hart gearbeitet. Wir haben das verdient, nicht die da draußen.
Jakob: Ihr könntet doch auf Bio-Produktion umsteigen.
Vater: Bio ist nur was für Schwachköpfe. Jetzt ab auf Dein Zimmer!
Das konnte Jakob sich so nicht gefallen lassen. Es ging doch schließlich alle etwas an, ob sie verseuchtes Wasser trinken mussten, oder nicht. Er wusste, dass er seinen Vater schon irgendwie rumkriegen würde.
Jakob: Ihr müsst die Bauern dann entschädigen. Oder ihr liefert sauberes Trinkwasser.
Vater: Na gut, ich werde sehen, was ich da tun kann. Ok?
Adrians Vater und die anderen Bauern bekamen nach dem Gespräch eine Entschädigung. Der Lebensmittelkonzern stellte sich sogar auf Bio-Produktion um.
(Klasse 6 der Carl-Humann-GS)

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen